ABOUT

 

Um das Konzept hinter Style Wild besser erläutern können, müssen wir das Chaos ein wenig dekonstruieren und ein paar Jahre zurückreisen. Am 10.12.2012 startete der Versuch, die Stile zeitgemäß in der Distillery aufzubrechen und ein paar Meter weiter Richtung Sonne zu starten. Das Mutterschiff wurde Style Wild genannt und wir wollten abseits der gewöhnlichen Hip Hop Partys schauen, was möglich ist. Kurzum, tief in die Sphären zwischen Beats, Future Bass und weiteren Unbekannten eintauchen und dazu ein wenig Rahmenprogramm bieten, das mehr als Kopfnicken erlaubt.

Neben Filmen gab es auch die Workshops mit den Ladies von Troop 23. Musikalisch hat Style Wild seitdem gut zugepackt. Swede:art, dEbruit, Shigeto, Daedelus, Iamnoboi waren nebst lokaler Prominenz und anderen Gästen dabei und es werden sicher noch viele folgen. Der OverDubClub hat es sich drei Jahre lang als fester Bestandteil im Keller gemütlich gemacht, die Maschinen haben geglüht und am Ende stand sogar ein Sampler, der viele Leipziger Beatmaker vereint hat.

Im Juni 2012 haben wir dann ein weiteres Ziel in Angriff genommen: Wir wollten der urbanen Tanzszene in Leipzig und darüber hinaus eine Möglichkeit geben, sich auszutauschen und zu messen. Dementsprechend fand das erste Battle in den Kategorien Hip Hop/New Style und Experimental im Rahmen des “Style Wild xtrA special” statt. Das war nur folgerichtig, da die Grundlage für Style Wild immer Hip Hop war (der Name stammt von einem Lootpack-Album), ohne dabei Grenzen zu setzen, sie viel mehr bewusst zu überschreiten und aufzuheben. Und das drückt für uns auch das Experimental-Format aus. Musikalische und tänzerische Offenheit, Freiheit und Mut zum Ausprobieren.

Das Battle wuchs schnell. Immer mehr Zuschauer und vor allem teilnehmende TänzerInnen kamen vorbei, genossen die familiäre Atmosphäre und das Miteinander in der Distillery.
Also konnten problemlos weitere Kategorien folgen, sodass mittlerweile die Kategorien Hip Hop/New Style, Experimental, House und Popping verankert sind.

2017 gehen wir für das Battle nun erstmals in eine größere Location und haben haben uns auch sonst viel vorgenommen für das kommende Jahr. Mal schauen was sich alles umsetzen lässt.